Newsletter

Home > Schule & Beruf > Beratung und Unterstützung zur Einführung von KAoA > Newsletter

Newsletter

Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter,

liebe StuBos,

mit diesem Newsletter möchten wir Sie kompakt über alle für dieses Schuljahr geplanten Umsetzungsschritte und Neuerungen in Bezug auf die Landesinitiative Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA) informieren.

In Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis starten in diesem Schuljahr insgesamt acht „neue“ Schulen mit der Umsetzung von KAoA in Klasse 8. Damit sind in der Gesamtregion Hagen und Ennepe-Ruhr-Kreis nun alle öffentlichen und darüber hinaus auch einige private Schulen beteiligt. Nachdem KAoA sozusagen „mitwächst“, sind für die neu eingestiegenen Schulen zunächst nur die in Klasse 8 anstehenden Standardelemente Potenzialanalyse und Berufsfelderkundung umzusetzen. Alle weiteren Schulen beteiligen sich am Betriebspraktikum in Klasse 9 und an der Anschlussvereinbarung in Klasse 9.2. Daneben bieten Praxiskurse und Langzeitpraktikum für ausgewählte Schüler/innen ab Klasse 9 eine sinnvolle Unterstützung und für die Sekundarstufe II unterstützt der Studifinder bei der Wahl des richtigen Studiengangs.

Zu trägergestützten Berufsfelderkundungen und Praxiskursen beachten Sie bitte die Meldefristen.

(Bitte klicken Sie auf die Überschriften.)

Zur Vor- und Nachbereitung der einzelnen Standardelemente und um für die Schülerinnen und Schüler den roten Faden des Berufsorientierungsprozesses erfahrbar zu machen, wird alles im Berufswahlpass dokumentiert.

Der Berufswahlpass wird durch den jeweiligen Träger, der die Potenzialanalyse durchführt, an jede/n Schüler/in verteilt. Im Berufswahlpass finden Sie als Lehrkraft nützliche Arbeitsblätter zur Vor- und Nachbereitung der einzelnen Standardelemente, aber beispielsweise auch zur Vorbereitung auf die halbjährlichen Beratungsgespräche, die mit den Schülerinnen und Schülern zu führen sind. Auch die Beratungsgespräche dienen dazu, dass die Schüler/innen die einzelnen Standardelemente in Beziehung zueinander setzen und ihre Erlebnisse zur Entscheidungsfindung reflektieren. Eine nützliche Handreichung zum Thema Beratung, inklusive Vorbereitungsbögen, finden Sie Leitet Herunterladen der Datei einhier.

Wie Sie als Berater/in im Sinne einer „begleitenden Beratung“ vorgehen, erläutert ausführlich auch die Handreichung, die Sie auf der Website Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.berufsorientierung-nrw.de unter dem Stichwort Beratung oder direkt hier: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.berufsorientierung-nrw.de/cms/upload/images/Heft---6---.pdf downloaden können.

Als Kommunale Koordinierung bieten wir, sofern hier Bedarf besteht, auch gerne noch einmal eine Fortbildung zum Thema Beratung an. Sollte hier Interesse bestehen, teilen Sie uns dies bitte per Mail an Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailIris Simmler mit.

Die Potenzialanalysen finden für alle Schüler/innen der Klassenstufe 8 im ersten Schulhalbjahr statt. Die Termine für die Durchführung und die Auswertungsgespräche sollten mittlerweile in Absprache mit den Trägern feststehen. Wenn Ihr Träger noch keinen Kontakt zu Ihnen aufgenommen hat, melden Sie sich bitte umgehend per Mail bei Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailSusanne Dalkmann.

Schüler/innen, die in Klasse 9 als Seiteneinsteiger noch keine Potenzialanalyse durchlaufen haben, obwohl ihre Schule bereits im letzten Schuljahr KAoA umgesetzt hat, können diese gemeinsam mit den Schüler/innen der Klassenstufe 8 nachholen. Kontaktieren Sie in einem solchen Fall bitte möglichst zeitnah den durchführenden Träger. Als Planungshilfe finden Sie hier auch noch einmal die Leitet Herunterladen der Datei einCheckliste zur Potenzialanalyse.

Betrieblich

Im zweiten Schulhalbjahr steht für die achten Klassen die Berufsfelderkundung an. Der Großteil der Schülerschaft erkundet hier an drei Tagen jeweils ein neues Berufsfeld im Betrieb. Gewählt werden die drei Berufsfelder unter Berücksichtigung der Ergebnisse aus der Potenzialanalyse. Als Unterstützung zur Akquise der Plätze für Ihre Schüler/innen, können Sie auch über das Onlineportal berufsfelderkundung-ha-en.de  Plätze für Berufsfelderkundungen buchen. Hier finden Sie darüber hinaus auch noch weitere Materialien.

Die Zeiträume, in denen eine Buchung über das Portal möglich ist, sind: 06. – 10.03.2017 (KW 10); 24. – 28.04.2017 (KW 17); 03. – 07.07.2017 (KW 27). Zur Buchung freigeschaltet, wird das Portal am ersten Schultag nach den Weihnachtsferien, so dass alle Schulen die gleichen Chancen haben. Selbstverständlich können Sie als Schule auch von diesen Zeiträumen abweichen – eine Buchung über das Portal ist dann allerdings nicht möglich.

Bitte achten Sie als Schule sehr sorgsam darauf, dass mit den Unternehmen getroffene Vereinbarungen/gebuchte Tage auch tatsächlich eingehalten werden und dass Ihre Schüler/innen gut vorbereitet in die Berufsfelderkundung gehen (Fragen vorbereiten, Recherche zum Unternehmen/Berufsfeld etc.)! Eine Vielzahl der Unternehmen plant die Berufsfelderkundungstage in ihrem Betrieb sehr sorgsam und mit viel Aufwand – unentschuldigt nicht erscheinende Schüler/innen sind dann natürlich ein großes Ärgernis, das gegebenenfalls dazu führt, dass Unternehmen grundsätzlich oder für die Schule, mit der die Absprachen nicht geklappt haben, keine Plätze mehr zur Verfügung stellen. 

 

Trägergestützt:

Die trägergestützte Variante der Berufsfelderkundung  richtet sich insbesondere an Jugendliche mit  Förderbedarf,  die  ggf.  entwicklungsbedingt  eine erhöhte  Betreuung  bei  der Berufsfelderkundung benötigen. Die Auswahl der Jugendlichen obliegt dabei der Schule und soll im Anschluss an die Potenzialanalyse getroffen werden. Wie viele Schüler/innen an einer trägergestützten Berufsfelderkundung teilnehmen werden, melden Sie bitte bis zum 15.11.2016, möglichst direkt im Anschluss an die Auswertungsgespräche zu Potenzialanalyse, über Eintragung der Anzahl im BAN-Portal. https://www.bo-instrumente-in-nrw.de/show_page.php?inst=schule

Leitet Herunterladen der Datei einAnleitung zur Bedarfsmeldung

Achten Sie bei der Auswahl der Schüler/innen aber bitte sehr genau darauf, ob der/die Schüler/in die Potenzialanalyse tatsächlich auch bereits durchlaufen hat – nur wenn das der Fall ist, kann der/die Schüler/in an einer trägergestützte Berufsfelderkundung teilnehmen, die der Träger auch abrechnen kann.

Sofern Sie Schüler/innen haben, für die eine trägergestützte Berufsfelderkundung sinnvoll wäre, die aber noch keine Potenzialanalyse gemacht haben, wenden Sie sich bitte per Mail an Iris Simmler, damit ggf. Nachholtermine organisiert werden können.

Komplette Klassenstufen ausschließlich in eine trägergestützte Berufsfelderkundung zu schicken, sollte vermieden werden, sofern auch nur einzelne Schüler/innen die Chance haben sich gegebenenfalls durch eine Berufsfelderkundung für ein Betriebspraktikum zu empfehlen. Die Berufsfelderkundung beim Träger umfasst insgesamt 24 Zeitstunden, in der Regel drei Tage á 8 Stunden.

Bitte beachten Sie, dass Sie bei der Planung der Berufsfelderkundung, wenn Ihre Schülerschaft sowohl zum Träger als auch in Betriebe geht, frühzeitig mit den Trägern abstimmen, wann Sie die Berufsfelderkundungstage an Ihrer Schule durchführen möchten, damit die Schüler/innen diese zeitgleich absolvieren können. Ansprechpartner ist in diesen Fällen derjenige Träger, bei dem Ihre Schülerschaft auch die Potenzialanalyse gemacht hat.

Einzelne Tage trägergestützt zu machen, ist aus organisatorischen Gründen regional nicht vorgesehen – wohl aber können die Schüler/innen neben den drei Tagen beim Träger zusätzlich auch betriebliche Erfahrung sammeln, wenn dies sinnvoll erscheint.

Auch zur Vor- und Nachbereitung der Berufsfelderkundung finden Sie im Berufswahlpass nützliche Arbeitsblätter!

 

 

Für alle Schulen, die bereits seit dem vergangenen Schuljahr KAoA umsetzen, stehen in diesem Schuljahr in Klasse 9 das Betriebspraktikum und im zweiten Schulhalbjahr die Anschlussvereinbarung an.

Mit der Checkliste „Zwischenstand Klasse 9“ und dem Vorbereitungsblatt für das Beratungsgespräch, beides im Berufswahlpass, können sich die Schüler/innen auf das Gespräch vorbereiten, in dem sie die weiteren Schritte in der Anschlussvereinbarung festhalten. Für Gymnasien und Gesamtschulen empfiehlt es sich gegebenenfalls eigene Unterlagen zu entwickeln, die Anschlussvereinbarung ist aber auch für die Schüler/innen, die Abitur anstreben, verpflichtend in Klasse 9.2 auszufüllen.  

Neben der Papierversion der Anschlussvereinbarung, die von den Schüler/innen im Berufswahlpass abgeheftet wird, ist auch eine Eintragung der weiteren Schritte im Onlineportal EckO (Eckdaten-Onlineerfassung zur Anschlussvereinbarung) vorgesehen.

Das in EckO Eingetragene, wird uns als Kommunaler Koordinierungsstelle in kumulierter Form zur Verfügung gestellt, um die Vorhaben der Schüler/innen mit dem regionalen Ausbildungsmarkt abgleichen und gegebenenfalls nachsteuern zu können. Es versteht sich von selbst, dass das erst dann möglich ist, wenn sich möglichst alle Schulen flächendeckend auch an der Eintragung beteiligen – nutzen Sie diese Möglichkeit daher bitte, denn nur so können wir mit den Akteuren des Übergangsgeschehens ins Gespräch gehen! Darüber hinaus werden wir die Daten auch Ihnen als Schule zur Verfügung stellen. Sollten Sie bemerken, dass sich Ihre Schülerschaft für Ausbildungsberufe interessiert, für die eine ungünstige Übergangsprognose besteht, können in Kooperation mit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit auch Einzel- oder Gruppenberatungsgespräche zu möglichen Alternativen angeboten werden. Sprechen Sie uns dazu bitte einfach an! Mail an Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailIris Simmler.

Zielgruppe der Praxiskurse ab Klasse 9 sind Jugendliche, die aufgrund ihrer individuellen Voraussetzungen voraussichtlich Schwierigkeiten haben werden einen Abschluss der Sekundarstufe I zu schaffen und/oder den Übergang in eine Berufsausbildung zu bewältigen. Pro Schüler/in, der/die für die Teilnahme an einem Praxiskurs in Frage kommt, können über die Klassenstufen 9 und 10 hinweg insgesamt drei jeweils dreitägige Kurse besucht werden.

Für die Praxiskurse melden Sie zunächst lediglich ein Kontingent und zwar wie viele Praxiskursplätze Sie benötigen. Das heißt, wenn Sie zum Beispiel 10 Schüler/innen in Klasse 9 haben, die zwei Praxiskurse machen möchten, und 12 SuS in Klasse 10, die einen Kurs machen möchten, melden Sie insgesamt einen Bedarf von 10x2 (Kl. 9) + 12x1 (Kl. 10) = 32. Ihr Bedarf sind also 32 Kurse. Ihre Bedarfsmeldung tragen Sie bitte spätestens bis zum 4.11.2016 im BAN-Portal ein. https://www.bo-instrumente-in-nrw.de/show_page.php?inst=schule

Leitet Herunterladen der Datei einAnleitung zur Bedarfsmeldung

Bei Fragen zum Thema Praxiskurse, wenden Sie sich bitte an Iris Simmler.

Allgemeine Infos

Von September bis November 2016 haben Eltern beim Öffnet internen Link im aktuellen FensterElternDay wieder die Gelegenheit gemeinsam mit ihren Kindern in Betriebe hinein zu schnuppern und sich über deren Ausbildungsangebot zu informieren. Der Leitet Herunterladen der Datei einFlyer, den Sie gerne auch per E-Mail an die Eltern Ihrer Schülerschaft weiterleiten dürfen, gibt Aufschluss darüber, welche Unternehmen in diesem Jahr beteiligt sind und wann die Termine stattfinden. Besonders interessant ist das Angebot für Eltern der Klassenstufen 9 und 10.

Um Eltern besser über das zu informieren, was in Sachen Berufsorientierung auf ihre Kinder zukommt, haben wir einen übersichtlichen „Fahrplan“ entwickelt, der die Standardelemente kurz und knapp erläutert. Die Flyer wurden an die Träger verteilt, die die Potenzialanalysen durchführen, mit der Bitte sie an die Eltern weiterzugeben. Sollten Sie darüber hinaus Bedarf haben, wenden Sie sich bitte per Mail an Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailNina Gilfert.

Der Ordner enthält alle wichtigen Informationen zur regionalen Umsetzung von KAoA und dient als Nachschlagewerk. Er ist insbesondere dafür gedacht, dass alle Informationen zu KAoA an den Schulen griffbereit und für alle Lehrkräfte zugänglich sind, so dass auch neue Kolleginnen und Kollegen sofort das für sie relevante nachlesen können. Aktualisierungen erhalten Sie per Mail an die StuBo-Postfächer der Schulen sowie zum Download unter Öffnet internen Link im aktuellen FensterMaterialordner "Kein Abschluss ohne Anschluss"

 

 

 

Wie wir Sie unterstützen:

Als Kommunale Koordinierungsstelle sind wir grundsätzlich immer für Sie da, wenn Sie Fragen zur Umsetzung der Standardelemente haben oder unsere Unterstützung benötigen. Sollten Sie umfänglicheren Beratungsbedarf haben, besuchen wir Sie gerne auch an Ihrer Schule. Darüber hinaus unterstützen wir Sie gerne bei Elternabenden zum Thema Berufsorientierung. Wenn möglich, kommen wir dazu persönlich zu Ihnen an die Schule oder Sie nutzen unsere Leitet Herunterladen der Datei einPräsentation, um Eltern die Landesinitiative Kein Abschluss ohne Anschluss vorzustellen.

Anschrift

agentur mark
Handwerkerstr. 11
58135 Hagen
T +49(0)2331 48878-0
F +49(0)2331 48878-20

Kontakt

Photo of Iris  Simmler
Iris Simmler
Kommunale Koordinierung
  
+49(0)2331 48878-45